Startseite»Mobile News»Spotity künftig ohne iTunes als Bezahlmethode

Spotity künftig ohne iTunes als Bezahlmethode

Auch Spotify kehrt iTunes als Bezahlmethode den Rücken.

0
Shares
Pinterest Google+

Netflix hat Ende 2018 iTunes als Bezahlmethode eine Absage erteilt. Neukunden müssen sich daher auf der Internetseite des Anbieters registrieren und die gewünschten Bezahldaten hinterlegen. Die App verbleibt aber im App Store und soll dort neue Kunden anlocken.

Ein durchaus parasitäres Verhalten, da Netflix derart den Anteil spart, den Apple für jedes abgeschlossene Abonnement erhalten würde. Das sind im ersten Jahr immerhin 30 Prozent, in den Folgejahren 15 Prozent. Dem iPhone-Hersteller geht damit eine Menge Geld verloren. Ob er sich gegen das Verhalten von Netflix wehren kann und will bleibt abzuwarten.

Spotify will Apple kein Geld abgeben

Das Beispiel scheint nun Schule zu machen. Auch Schwergewicht Spotify zieht zum Jahresbeginn den iTunes-Stecker. Interessierte Neukunden können das Abonnement bei dem Musikdienst nicht mehr via iTunes bezahlen.

Spotify schreibt dazu auf seiner Internetseite: „Bis vor Kurzem konntest Du über das In-App-Zahlungssystem von Apple für Spotify Premium bezahlen. Bei neuen Abonnenten ist das nun nicht mehr möglich. Der Grund hierfür liegt ist die Zusatzgebühr, die Apple auf den Standardpreis aufschlägt. Daher haben wir beschlossen, diese Zwischeninstanz zu umgehend, damit du Spotify günstiger genießt.“

PS: Bist Du bei Facebook? Dann werde Fan unserer AppGamers Seite

Apple
TIPP

News aus der mobilen Welt

News, Fakten und Gerüchte: Mit dem folgenden Link bekommst Du jeden Tag kostenlose News | Lesen
avatar
1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
Boris RaczynskiRoger Recent comment authors
  Abonnieren  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Roger
Gast
Roger

Wo ist das von Netflix parasitär? Apple ist der Parasit. 30% im ersten Jahr, was nehmen die sich raus.Deine Kreditkartenfirma nimmt max. 4,5% fürs Handling von den Verkäufern . Die gehen eh unter da Jobs tot ist und der war Apple.

Vorheriger Beitrag

Platformer Swordigo als Empfehlung der Redaktion

Nächster Beitrag

PAKO Forever: Gute Nervensäge mit kleinen Schwächen