Startseite»Mobile News»Telekom: StreamOn-Flatrate für soziale Netzwerke

Telekom: StreamOn-Flatrate für soziale Netzwerke

Facebook, Messenger und Instagram zum Flatrate-Preis.

0
Shares
Pinterest Google+

Die Telekom hat sich ein neues Produkt ausgedacht. Nachdem es bereits Stream-On-Flatrates für Musik, Video und Gaming gibt, soll zeitnah eine Option für soziale Netzwerke folgen. „Flatrates“ sind ein beliebtes Produkt deutscher Mobilfunkanbieter. Die Tarife schonen den Geldbeutel der Kunden und sichern den Anbietern im Gegenzug feste Einnahmen. Bei der Telekom nennen sich entsprechende Angebote „StreamOn“.

Der Service kann für bestimmte Tarifoptionen gebucht werden. „StreamOn Music“, „Stream On Musik & Video“ sowie „StreamOn Music & Video Max“ werden aktuell bei ausgewählten Tarifmodellen kostenlos angeboten. „StreamOn Gaming“ kostet zurzeit 2,95 Euro im Monat. Die Option behandelt das Datenvolumen von 35 Online-Games als Flatrate.

Telekom StreamOn-Flatrate für soziale Netzwerke

Caschys Blog will nun erfahren haben, dass die Telekom mit „StreamOn Social & Chat“ ein weiteres Flatrate-Angebot vorstellen wird. Dabei sollen zum Start die Dienste Facebook, Messenger, Instagram, Snapchat, Telegram, Tinder, Twitter, WhatsApp und YouTube unterstützt werden.

Der Datenverkehr der sozialen Netze soll mit der neuen Option nicht mehr vom regulären Datenvolumen abgezogen werden. Ausnahmen wären Telefonate und Videotelefonie. Der Preis soll sich auf rund 5 Euro pro Monat belaufen. Schnellentschlossene, die in dem Zeitraum 18. Juni bis 5. September 2019 buchen, sollen den neuen Service volle 24 Monate kostenfrei erhalten. Das Aktionsangebot endet automatisch, muss also nicht extra gekündigt werden.

PS: Bist Du bei Facebook? Dann werde Fan unserer Facebook-Seite

Apple
TIPP

News aus der mobilen Welt

News, Fakten und Gerüchte: Mit dem folgenden Link bekommst Du jeden Tag kostenlose News | Lesen
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Vorheriger Beitrag

Apple: iPhone Xr 2019 mit größerem Akku

Nächster Beitrag

Soziale Medien: Instagram zieht an Facebook vorbei