Startseite»Mobile News»DJI Mavic 2 Pro – das fliegende Auge im Test

DJI Mavic 2 Pro – das fliegende Auge im Test

DJI Mavic 2 Pro - das fliegende Auge im ersten Praxistest.

2
Shares
Pinterest Google+

INHALTSVERZEICHNIS DIESES ARTIKELS

Die neue DJI Mavic 2 Pro hat eine Hasselblad-Kamera mit 1-Zoll-Sensor an Bord. Derart gelingen Fotos und Videos in höchster Qualität. Der neue Quadcopter orientiert sich an der Mavic Pro aus dem Jahr 2016, kommt also mit ausklappbaren Propellerarmen. Dabei ist die Drohne kompakter als eine Profimaschine. Zusammengefaltet betragen die Maße 21 x 9 x 8,5 Zentimeter.

Mit einem Gewicht von nur 900 Gramm kann der Quadcopter somit auch im Rucksack transportiert werden. Bei der Kamera geht Hersteller DJI keine Kompromisse ein. Der Sensor hat eine Diagonale von 1 Zoll, wie man es von teuren Kameras kennt. Der hohe Anspruch wird auch mit der Auflösung von 20 Megapixel und der manuell verstellbaren Blende im Bereich 2,8 bis 11 unterstrichen.

DJI Mavic 2 Pro Drohne vorgestellt

Die Mavic 2 Pro ist die erste Drohne für den Amateurbereich mit Technik des schwedischen Traditionsunternehmens Hasselblad. Dieses soll angeblich im Jahr 2017 mehrheitlich von DJI übernommen worden sein. Professionelle DJI-Drohnen mit einer 100-Megapixel-Kamera von Hasselblad gibt es schon länger, für Amateure jedoch nicht.

Die im Jahr 2017 modifizierte Drohnenverordnung untersagt es dem Nutzer über Grundstücke zu fliegen, wenn die Drohne fotografieren kann. Dabei wird der Gesetzgeber sicherlich an den Schutz der Privatsphäre gedacht haben – was von der leistungsfähigen Optik der Mavic 2 Pro ausgehebelt wird. Qualität und Detailreichtum der Aufnahmen sind dermaßen hoch, dass an eine Privatsphäre sicherlich nicht mehr zu denken ist.

Videos mit 4k und 3840 x 2160 Pixeln

Die Drohne unterstützt Raw-Aufnahmen und setzt bei HDR-Fotos bis zu sieben Aufnahmen zusammen. Im Video-Modus steht ein 4k-Modus mit 3840 x 2160 Pixeln bei maximal 30 Frames pro Sekunde zur Verfügung. Die Datenrate liegt bei 100 MBit pro Sekunde, das H.265-Format kommt zum Einsatz. Alternativ kann auf Full HD reduziert werden, womit 120 Frames möglich sind. Die Bildqualität ist beeindruckend.

Laut Drohne-Check verfügt die Mavic 2 Pro über 8 GByte internen Speicher. Damit sind 4k-Videos mit 10 Minuten Länge oder 30 Minuten Full-HD-Filme möglich. Ein USB-C-Anschluss dient der Verbindung mit der Außenwelt. Die Akkus können über diesen jedoch leider nicht geladen werden. Die DJI Mavic 2 Pro Drohne kostet bei Amazon aktuell 1.499 Euro.

PS: Bist Du bei Facebook? Dann werde Fan unserer AppGamers Seite

Apple
TIPP

News aus der mobilen Welt

News, Fakten und Gerüchte: Mit dem folgenden Link bekommst Du jeden Tag kostenlose News | Lesen
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Vorheriger Beitrag

Valiant Hearts: The Great War als Geschenk laden

Nächster Beitrag

Apple und Qualcomm ziehen vor Gericht