Action Refund: Hilfe bei COVID-19-Betrug im Internet

Action Refund hilft Menschen, die Betrügern im Internet auf den Leim gegangen sind.

3x
GETEILT
Pinterest

Action Refund hilft Menschen, die Betrügern im Internet auf den Leim gegangen sind. Die Corona-Pandemie lässt das Internet boomen, was auch Betrüger auf den Plan ruft. Unseriöse Anbieter versprechen zurzeit im Internet alles mögliche: Kredite zum Nulltarif, COVID-19-Masken als Geschenk und Markenprodukte zu unerhörten Bestpreisen. Die Infektionskrankheit kommt mit Lockdown, Homeoffice und Social Disctancing.

Die Menschen bleiben in den eigenen vier Wänden, das Internet erlebt einen nie erlebten Höhenflug. Online-Shopping ist das Gebot der Stunde, Unternehmen mit Online-Shops sind die Gewinner der Coronakrise. Viele Menschen sammeln erst jetzt Erfahrungen mit dem Internet, und sind damit leichte Opfer für Betrüger. Mit Action Refund gibt es allerdings einen Spezialisten, der Nutzer vor Betrügern schützt und verloren geglaubtes Geld wieder holt.

Action Refund hilft Opfern von Online-Betrug

Das Unternehmen aus Israel ist ein Chargeback-Anbieter und einer der Marktführer in dem Segment. Was bedeutet „Chargeback“? Derart werden Rückerstattungen bezeichnet und somit Gelder, die Menschen irrtümlich Betrügern gezahlt haben und die von Spezialisten erfolgreich wieder geholt werden. Die Branche wächst seit Jahren, wobei die Entwicklung quasi analog mit der der Internetnutzer einher geht.

Umso mehr Menschen das Internet verwenden, desto mehr Nutzer fallen auf Betrüger rein. Allgemein kann beobachtet werden, dass das Internet nach wie vor stark wächst. Ein massiver Wachstumsschub wurde von nunmehr zehn Jahren durch Smartphones und Tablets ausgelöst, die aktuellen Corona-Pandemie sorgt für den zweiten Schub. Ein Eldorado für Betrüger und eine Chance für Unternehmen wie Action Refund.

Chargeback-Profi mit jahrelanger Erfahrung

Die Spezialisten aus Israel können bereits auf jahrelange Erfahrungen in dem Markt bauen und arbeiten zudem mit den Behörden vieler Länder zusammen. Die Coronakrise fordert ganz unterschiedliche Wirtschaftsbereiche: Gesundheit, Finanzen und Versicherung sind typische Segmente. Internetbetrüger arbeiten zurzeit ebenfalls rund um die Uhr, allerdings mit illegalen Absichten: Die wollen die Pandemie nutzen, um sich schnell die Taschen zu füllen.

Krypowährungen sind ebenfalls Gewinner der Krise und ein ideales Werkzeug für Betrüger. Action Refund hat sich auch auf diesen Bereich fokussiert und verfügt über fundiertes Wissen über Bitcoin und Ethereum sowie über fragwürdige „Währungen“ wie Altcoins. Durch weltweite Partnerschaften mit Banken und anderen Spezialisten kann die israelische Firma daher auch Betrügern im Bereich der Krypowährungen das Handwerk legen.

Kryptowährungen als Betrugswerkzeug

Zahlreiche Bereiche des Kryptowährungsmarktes operieren aktuell immer noch in einer rechtlichen Grauzone. Das haben die Digitalwährungen mit Glücksspielen und Sportwetten gemeinsam. Das diffuse Umfeld ist eine ideale Spielwiese für unseriöse Anbieter. Action Refund hat daher ein Team bestehend aus ehemaligen Sicherheitsanalysten, nationalen und kommerziellen Sicherheitsmitarbeitern, Strafverfolgungsbehörden und anderen fähigen Mitarbeitern aufgebaut.

Der Markt ist einem ebenso schnelle wie steten Wandel ausgesetzt und nur durch tagtägliche Arbeit an dem Thema kann mit der Entwicklung Schritt gehalten werden. Zahlreiche neue Gerichtsurteile werden aktuell gefällt und Präzedenzfälle im Umgang mit Online-Finanzbetrug geschaffen und somit die Grundlage für ein entschlossenes Vorgehen gehen Online-Betrug geschaffen.

E-Mails als Lockmittel von Betrügern

Massive Gefahren gehen aktuell auch von E-Mails aus. Typische Betreffzeilen sind „COVID19 Finanzielle Behandlung“ oder „COVID19 Optionen für den Handel“. Entsprechende Nachrichten sollten im besten Fall unmittelbar nach dem Empfang ungelesen gelöscht werden. Reagiert der Empfänger dennoch und geht dann einem Betrüger auf den Leim, können die Spezialisten aus Israel helfen.

ActionRefund.com bietet seine Dienste für E-Commerce-Sites, Investmentfonds, Anwaltskanzleien und Privatpersonen an. Ihre Dienstleistungen umfassen Kryptowährungs-bezogene Verbrechen, Cyber-Intelligence-Untersuchungen, Asset Tracing, und Prozessunterstützung. Das Unternehmen hat sich im Laufe der Jahre einen beeindruckenden Kundenstamm aufbauen können und begrüßt wegen der Corona-Pandemie zurzeit sehr viele Neukunden.

Forex-Markt-Missbrauch nimmt stark zu

Forex-Markt-Missbrauch durch Betrüger ist aktuell leider ebenfalls ein Thema. Bei dem sogenannten „Spread-Margin“ manipulieren Broker ohne gültige Lizenz Geld- und Briefkurse, indem sie Aufschläge hinzufügen, um die Geld-Brief-Spanne auf ihren Plattformen auszuweiten. Auf diese Weise verdienen sie mehr für jeden Handel auf Kosten des Händlers.

Bei dem automatisierten Forex-Betrug hingegen bauen professionelle Forex-Händler komplexe Algorithmen in ihre Handelsstrategien ein. Damit erwirtschaften sie horrende Gewinne. Unerfahrene Daytrader allerdings laufen Gefahr, viel Geld zu verlieren. Betrüger bieten Forex-Bots an, die nicht die Komplexität und die zuverlässigen Daten haben, die sie haben sollten, um zu funktionieren. Außerdem wissen die Betrüger, dass sie nicht funktionieren werden. Es ist nur ein Marketing-Trick, um potenzielle Opfer in diese Forex-Betrügereien zu locken.

Anleger werden systematisch betrogen

Betrug mit Signalunterstützung: Entsprechende Anbieter behauten, Informationen über Marktbewegungen zu haben. Dies ist in der Regel nicht der Fall und kann von Nutzern erfreulicherweise recht einfach an folgenden Kriterien erkannt werden: Abonnementgebühren, ungeprüfte Ergebnisse, komplizierte Verkaufstaktiken und maklerabhängige Signale.

Eine weitere Masche sind binäre Optionen: Hierbei tätigen Nutzer ihre Einzahlung und erzielen theoretisch einen ordentlichen Gewinn. Das Geld werden sie in der Regel allerdings niemals sehen, da sie, um eine Auszahlung zu erhalten, die Bonusgelder mehrfach handeln müssen. Das Spiel geht dann so lange, bis der Bonus aufgeraucht und alle Gelder verloren sind.

Liste von potentiellen Betrugsmaschen

Die Liste von potentiellen Betrugsmaschen ist damit leider noch nicht abgeschlossen. Auch Handelssoftware wird oftmals zu illegalen Zwecken missbraucht. Broker versprechen dabei ihren Kunden automatisierte Tools, die ohne Aufwand das große Geld bringen sollen. Die Automatismen führen jedoch so viele zufällige Trades wie möglich aus, um Geld an den Broker abzuschöpfen.

Vom Broker verwaltete Konten sind eine weitere Betrugsmethode: Großanleger bei echten Brokern erhalten fachkundige Beratung durch Kontoverwalter. Scam-Broker versprechen das Gleiche, halten die Zusagen aber nicht ein. Sie motivieren zu immer höheren Einzahlungen und risikoreicheren Trades und bringen Anleger so um Ihr Geld. Auffällig sind folgende Methoden bei der Auszahlung beziehungsweise Abhebung: vorgetäuschte Ausfallzeiten und technische Probleme.

Fazit: Rückerstattungen erfolgsvorsprechend

Die Liste kann nahezu beliebig fortgesetzt werden: Aktienhandel-Betrug, Nachhilfe-Betrug, Weigerungen, Auszahlungen zu bearbeiten und angeblich notwendige weitere Identitätsüberprüfung sind weitere Methoden, Nutzer um ihr Geld zu bringen. Chargeback-Profis wie Action Refund haben sich auf die mannigfaltigen Betrugsmaschen spezialisiert und unterstützen ihre Kunden dabei, das verloren geglaubte Geld doch noch wieder zu erhalten.

Dabei ist das Unternehmen allerdings auf die konstruktive Mitarbeit der Kunden angewiesen. Informationen zu dem Betrug müssen so detailliert wie möglich angeliefert und mit zahlreichen Belegen bewiesen werden. Zahlreiche Rezensionen im Internet belegen, dass die Profis dann in den meisten Fällen eine Rückerstattung erreichen können. Weitere Informationen zu dem Dienst können bei Interesse direkt auf www.actionrefund.com nachgelesen werden. ✠


Apple Tim Cook
TIPP

Nachrichten

Mit dem folgenden Link erhalten unsere Leserinnen und Leser jeden Tag kostenlose News | Öffnen
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Einträge
Inline Feedbacks
Alle Kommentare