Startseite»Mobile News»WhatsApp schränkt das Weiterleiten massiv ein

WhatsApp schränkt das Weiterleiten massiv ein

WhatsApp schränkt das Weiterleiten von Fake News massiv ein.

0
Shares
Pinterest Google+

WhatsApp reagiert auf die Gräueltaten in Indien und Myanmar. Über WhatsApp verbreitete Fake News haben dort mehrfach zu Gewaltverbrechen geführt. Die Facebook-Tochter arbeitet nun an Gegenmaßnahmen. In Indien haben gezielt verbreitete Falschmeldungen zur Bildung von Mobs geführt, die dann Unschuldige töteten. Auch in Indonesien, konkret in Myanmar und Ski Lanka wird mit Hetze offenbar bewusst der Hass auf Moslime geschürt.

Der zu Facebook gehörende Messenger ist dabei der wichtigste Kanal zur Verbreitung von Fake News. Die Facebook-Tochter will nun handeln, steht dabei aber vor der Herausforderung, das es sich bei dem Weiterleiten um eine der zentralen Funktionen des Dienstes handelt.

WhatsApp beschneidet Funktion zum Weiterleiten

WhatsApp Fake News Indien

Mitteilungen und Gruppen-Nachrichten sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Daher können sie einzig von Sender und Empfänger geöffnet werden. Somit ist eine Kontrolle der Inhalte nicht möglich. Ein Dilemma, für das es bislang keine Lösung gibt. WhatsApp versucht daher in einem Testlauf zunächst, die massive Verbreitung von Falschnachrichten zumindest zu bremsen.

Inhalte konnte bisher an mehr als 250 Kontakte und Gruppe gleichzeitig weitergeleitet werden. Hier will man ansetzen und hat daher den Wert auf maximal 20 beschränkt. In Indien wurde die Anzahl auf fünf reduziert. In dem Land wurde zudem die Taste zum einfachen Weiterleiten von Fotos und Videos entfernt. Das gab die Facebook-Tochter am Donnerstag in einem Blogpost bekannt.

PS: Bist Du bei Facebook? Dann werde Fan unserer AppGamers Seite

Apple
TIPP

News aus der mobilen Welt

News, Fakten und Gerüchte: Mit dem folgenden Link bekommst Du jeden Tag kostenlose News | Lesen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Vorheriger Beitrag

Urlaub und Reisen schnell und sicher mit Apps buchen

Nächster Beitrag

Platformer Swordigo als Empfehlung der Redaktion