Ratgeber: Ist der Mediaplayer Kodi in Deutschland legal?

Streaming ist angesagt. Doch kann der Player Kodi überhaupt legal genutzt werden?

0x
GETEILT
Pinterest

Video-Streaming gehört laut einer Studie von McKinsey in Deutschland zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten. Neben kostenpflichtigen Diensten wie Netflix, Amazon Prime Video und Magenta TV wird dafür häufig auch der kostenlose Open-Source-Mediaplayer Kodi genutzt. Doch kann Kodi in Deutschland überhaupt legal genutzt werden?

Grundsätzlich sind die Nutzung von Kodi und den besten Kodi Addons rechtlich unproblematisch. Offizielle Erweiterungen, wie zum Twitch oder YouTube können also legal und ohne schlechtes Gewissen zum Streaming von Videos genutzt werden. Deutlich komplizierter ist die Bewertung der zahlreichen inoffiziellen Kodi Addons. Dank des Open-Source-Codes ist die Entwicklung von Erweiterungen für Kodi relativ einfach. Fans des kostenlosen Mediaplayers produzieren deshalb ständig neue Addons, um die Medienbibliothek noch weiter zu vergrößern. In einigen Fällen führt dies zu einer rechtlichen Grauzone.

Kodi Addons werden nicht verifiziert

Das Entwicklerteam von Kodi verifiziert Addons von Drittanbietern für den Mediaplayer nicht. Prinzipiell kann also jede Person ein Addon veröffentlichen, dass das Streaming nicht lizensierter Inhalte ermöglicht. Unter den tausenden Kodi Addons finden sich somit auch Erweiterungen, die den Zugriff auf Live-Fernsehen, Live-Sportübertragungen, Filme, Serien, Musik ermöglichen. In der Regel besitzen die Entwickler der Addons an diesen Inhalten keinerlei Rechte.

Illegale Addons rechtliche mit kino.to und Co. vergleichbar

Rein rechtlich unterscheidet sich die Nutzung solcher Addons damit nicht von Streaming-Seiten wie kino.to und anderen illegalen Filmportalen. Wie der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) kürzlich entschieden hat, ist bereits das bloße Ansehen offensichtlich illegaler Streams rechtswidrig. Es macht sich also in Deutschland nicht nur der Anbieter eines solchen Addons strafbar, sondern auch die Nutzer begehen eine Urheberrechtsverletzung, die zu einer Schadensersatzforderung oder Abmahnungen führen kann.

Angelaufen ist das Verfahren vor dem EuGH, weil ein niederländisches Kleinunternehmen Streaming-Hardware mit vorinstallierten Kodi Addons vertrieben hat, die den Zugriff auf illegale Inhalte ermöglichten. Eine Klage des niederländischen Branchenverband sorgte dafür, dass der Verkauf der entsprechenden Hardware verboten wurde und dass das EuGH das Grundsatzurteil sprach.

VPN schafft Sicherheit

Um sich vor Abmahnungen im Dschungel der Kodi Addons zu schützen, ist es deshalb sinnvoll seine IP-Adresse über ein Virtual Private Network (VPN) zu verschleiern. Statt der echten IP sieht ein eventueller Abmahner in diesem Fall nur die Adresse eines Servers, was die Ermittlung des eigentlichen Nutzers nahezu unmöglich macht. Natürlich solltest du auch mit VPN keine illegalen Inhalte streamen, sondern diese Schutzmöglichkeit nur dafür nutzen, dass du beim Ausprobieren neuer Addons nicht auf einen illegalen Stream triffst, für den du bereits nach wenigen Sekunden abgemahnt werden könntest.

Fazit zur Legalität von Kodi

Zusammenfassend kann damit festgehalten werden, dass die Nutzung von Kodi und der meisten Erweiterungen des Mediaplayers in Deutschland legal ist und auch legal bleiben wird. Die häufig getätigte Aussage, dass Kodi illegal ist, kann somit als Gerücht abgetan werden. Einzig der Zugriff auf offensichtliche illegale Inhalte wie zum Beispiel neue Filme, die erst kürzlich im Kino angelaufen sind, ist auch über Kodi verboten.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: