Startseite»Apps & Games»Flood of Light als Empfehlung der Redaktion

Flood of Light als Empfehlung der Redaktion

Flood of Light: Spieleperle für kleines Geld im App Store laden.

0
Shares
Pinterest Google+

Es gibt sie wirklich immer noch – diese kleinen, bislang unentdeckten Spieleperlen im App Store von Apple. Das unbeschwerte Knobelspiel Flood of Light gehört mit Sicherheit dazu und hat das Potential, dem Spieler einige angenehme Stunden voller Entspannung und Denksport zu schenken. Der Download im iTunes Store kostet regulär 2,29 Euro, wird in den kommenden Stunden allerdings für kleine 1,09 Euro angeboten.

Das ist wenig Geld für ein zauberhaftes Spiel. Die Installation setzt als Betriebssystem iOS 7.01 oder neuer voraus. In-App-Angebote gibt es keine, eine deutsche Lokalisierung ebenfalls nicht. Das wäre dann allerdings auch gleich der einzige Minuspunkt, den sich das Spiel einfängt – alles andere ist prima.

Flood of Light als Schnäppchen im App Store

Flood of Light Walkthrough Lösung Cheats Hacks

Das Spiel richtet sich an Fans leichter Knobelspiele, die sich zudem an stimmungsvoller und schöner Grafik und unaufdringlicher Klaviermusik begeistern können. Das Denkspiel vermittelt eine derart ausgeprägte Portion von Entspannung und Harmonie, dass die eigentliche Aufgabe des Spielers nahezu in den Hintergrund tritt.

Die besteht in dem Lösen von Aufgaben und Rätseln. Besonders anspruchsvoll sind die Lösungen nicht, was allerdings zum Gesamteindruck beiträgt. Das Spiel will nicht fordern, sondern schenken: Schöne Stunden und eine gelungene Auszeit von Stress und Alltag. Der aktuelle Preis von heute 1,09 Euro scheint dafür durchaus mehr als angemessen.

PS: Bist Du bei Facebook? Dann werde Fan unserer AppGamers Seite

Runtastic
TIPP

Top-Games als Schnäppchen

Games und Apps im Angebot: Mit dem folgenden Link kannst Du jeden Tag viel Geld beim App-Kauf sparen | Lesen
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Vorheriger Beitrag

Apple iPhone: Modems aus eigener Produktion

Nächster Beitrag

Patentstreit: Apple hat offenbar einen Plan B